Brot für die Welt

Gutes Ergebnis für Brot für die Welt - Evangelisches Hilfswerk legt Jahresbilanz vor.

Kleinbauer She Said Muhamed mit Enkelsohn. Foto: Brot für die Welt/Christof Krackhardt
Kleinbauer She Said Muhamed mit Enkelsohn. Foto: Brot für die Welt/Christof Krackhardt

Hannover 9. August 2018. Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 2017 insgesamt 102.715,13 Euro Spenden aus dem Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen bekommen. Das ist ein gutes Ergebnis. In dieser Summe sind alle Kollekten und Spenden aus dem Kirchenkreis enthalten.

„Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden“, sagt Uwe Becker, Beauftragter Brot für die Welt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. „Ich danke allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, herzlich.“

Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr, davon entfallen rund 5,0 Millionen Euro auf die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

Im vergangenen Jahr wurden 680 Projekte neu bewilligt, davon mit 237 die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen.

Brot für die Welt wurde 1959 gegründet. Das Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen fördert heute in mehr als 90 Ländern Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit.

Der Staudamm für das Bewässerungssystem bei Anberbir. Foto: Brot für die Welt/ Christof Krackhardt
Der Staudamm für das Bewässerungssystem bei Anberbir. Foto: Brot für die Welt/ Christof Krackhardt

Was genau macht "Brot für die Welt"?

Das tägliche Brot der Armen ist christliche Verpflichtung und entwicklungspolitische Zielsetzung zugleich. Seit 55 Jahren leistet "Brot für die Welt", das Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen in Deutschland, in fast 100 Ländern rund um den Globus Hilfe zur Selbsthilfe – und macht sich stark für die Rechte der Armen und Benachteiligten in einer globalisierten Welt.

„Brot für die Welt“ unterstützt Projekte nachhaltiger Landwirtschaft und setzt sich ein für die Rechte von Kleinbauern und für faire Bedingungen im Handel. Aber auch andere Schwerpunkte sind in den letzten Jahren wichtig geworden: der Einsatz für eine verbesserte Trinkwasserversorgung und eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Wasserpolitik; die Unterstützung von Basisgesundheitsdiensten für Arme und Bedürftige; die Unterstützung von Bildungs- und Aufklärungsprogrammen; die Unterstützung von Einrichtungen, die sich einsetzen für das Wohl von Kindern, Jugendlichen und Frauen aus benachteiligten Lebensumständen; der Einsatz für Menschen mit Behinderungen.

Das jährlich erneuerte Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) ist ein verlässliches Kriterium für die Vertrauenswürdigkeit von „Brot für die Welt“. Es bestätigt die korrekte Planung, Durchführung, Abrechnung und Kontrolle der Mittelverwendung und den haushälterischen Umgang mit notwendigen Ausgaben für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen unterstützt Brot für die Welt unter anderem mit den Spenden und Kollekten der Gottesdienste zur Advents- und Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel. Auch Einzelspenden sind jederzeit möglich und willkommen – gegen Empfang von Spendenbescheinigungen über das Kirchenamt in Gifhorn. Spenden- und Überweisungsvordrucke für Direktspenden gibt es auch bei den Bank- und Sparkassengeschäftsstellen der Region; die Webseite von Brot für die Welt gibt umfangreiche Informationen und bietet die Möglichkeit zur Online-Spende.

 

Ansprechpartner

Pastor Helmut Kramer

Tel.: 05377 325
Fax: 05377 800132

Am Dorfring 1
38468 Ehra-Lessien

Kaffee-Ernte in Äthiopien.

Brot für die Welt
Foto: Brot für die Welt - Äthiopien

Die Oromia Kaffee-Union ist Fairtrade zertifiziert und produziert Bio Kaffee. Gepflückt wird von 8 Uhr morgens bis 14 Uhr - dann werden die Säcke zur Cooperative gebracht. Es folgt das "Pulping" - Schälen, Waschen, Trocknen, Sortieren. Der gewaschene Kaffee wird getrocknet und noch einmal handverlesen und jede heruntergefallene Bohne aufgelesen. Die trockenen Bohnen werden ins Lager getragen. "Brot für die Welt" will die Lebenssituation der kleinen Kaffeebauern in Afrika und Lateinamerika verbessern und engagiert sich für die Schaffung gerechter Rahmen- und Handelsbedingungen. Was meinen Sie, könnten Sie in Ihrer Kantine oder bei Veranstaltungen auch nur noch fair gehandelten Kaffee ausschenken?
Foto: Brot für die Welt

Spenden erwünscht!

Wir freuen uns über Spenden auf das Konto beim 

Kirchenamt in Gifhorn
Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
BIC: NOLADE21GFW
IBAN: DE88 2695 1311 0011 0000 49
Stichwort: Brot für die Welt