Große Feier des Reformationstages im Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen

Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in und um Wolfsburg und Wittingen laden zur Feier des Reformationstages ein. Vom Pilgern über Mahlzeiten in der Kirche, einen Kinderbibeltag und Jugendgottesdienste bis zum großen Empfang des Kirchenkreises in Wolfsburg – die evangelische Kirche zeigt mal sehr kreativ, mal traditionsbewusst, worauf es beim Reformationstag ankommt und was dieser uns gerade heute bedeuten kann.  
Der 31. Oktober ist ab diesem Jahr auch in Niedersachsen ein fester gesetzlicher Feiertag. Für die evangelisch-lutherische Kirche ist das die Herausforderung, Kirche immer wieder neu zu denken, kritisch zu hinterfragen, zu gestalten und zu leben. Alle sind herzlich zum Mitmachen eingeladen.
Gottesdienste und Veranstaltungen am Reformationsfeiertag 2018 im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen:

  • 9.30 Uhr Bibel-Seminartag für Frauen in der St. Stephanus-Kirchengemeinde Wittingen und anschließendes Pilgern nach Darrigsdorf
  • 10.00 Uhr Gottesdienst mit Luther-Texten und Liedern in der Paulus-Kirche Wolfsburg
  • 10.00 Uhr Andacht in St. Ludgeri-Ehmen mit Lutherbrunch in der Kirche
  • 10.00 Uhr Regionaler Gottesdienst in der Liebfrauenkirche in Brome mit besonderer musikalischer Begleitung und anschließendem Empfang.
  • 11.00 – 13.00 Uhr Kinderbibeltag in der St. Ludgeri-Kirchengemeinde Ehmen
  • 11.00 Uhr Gottesdienst von Superintendent Berndt und Pastor Wutkewicz in der St. Pankratiuskirche in Hankensbüttel mit musikalischer Gestltung durch den Pankratius-Chor unter der Leitung von Angela Rath und Organistin Stefanie Barnieske. Anschließen lädt die Kirchengemeinde zum gemeinsamen Mittagessen in das Ludwig-Harms-Haus ein.
  • 16.00 Uhr Jugend-Gottesdienst in der Bonhoeffer-Kirchengemeinde Wolfsburg
  • 18.00 Uhr Ökumenischer Festgottesdienst in der Christuskirche Wolfsburg. Das Frei-Sein steht thematisch im Mittelpunkt des Abendgottesdienstes in der Christuskirche Wolfsburg. Dechant Thomas Hoffmann von der katholischen Kirche, Dietmar Wagner von der Evangelisch-methodistischen Kirche, Propst Dr. Ulrich Lincoln von der Propstei Vorsfelde sowie Superintendent Christian Berndt vom Ev.-luth. Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen werden als Quartett predigen. Dabei geht es vor allem um den Satz des Apostels Paulus: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit.“ Sie können sich freuen auf anregende Gedanken und einen musikalisch bunt gestalteten Gottesdienst mit dem Posaunenchor der Stadtkirchengemeinde (Leitung: Kirchenkreiskantor Markus Manderscheid) sowie Gospels von „Mellow Groove“ (ehemals Hochschulgospelchor, Leitung: Thomas Stuchlik). Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir herzlich ein zum Empfang in den Martin-Luther-Saal der Stadtkirchengemeinde in Wolfsburg. Bei einem Imbiss gibt es Gelegenheit zu Begegnungen und Austausch.
  • 18.00 Uhr Regionaler Jugend-Gottesdienst in der St. Stephanus-Kirchengemeinde Wittingen-Ohrdorf
  • 18.00 Uhr „Steinhorster Abendmahl“ in der St. Georgs-Kirche mit musikalischer Begleitung durch die Flötengruppe und ein Gesangsquintett.

Hintergrundinfos: Der Reformationstag als Feiertag
Der 500. Jahrestag der Reformation, der 31. Oktober 2017, war einmalig ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag. In diesem Jahr haben nun die Länder Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg beschlossen, den Reformationstag als gesetzlichen Feiertag einzuführen, den die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bereits seit der deutschen Wiedervereinigung als solchen begehen.
Der 31. Oktober ist der zentrale Tag, an dem die lutherischen Kirchen weltweit der Reformation gedenken. An diesem Tag im Jahr 1517 hatte der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther 95 Thesen veröffentlicht, in denen er die gängige Ablass- und Bußpraxis der Kirche kritisierte. Diese Thesen und noch viel stärker Luthers Bibelübersetzung ins Deutsche, seine Schriften und Predigten sowie seine mutigen Auftritte markieren einen historischen Einschnitt. Die reformatorische Bewegung hat die religiöse, kulturelle und politische Situation der beginnenden Neuzeit grundlegend geprägt.

Junges Leipziger Ensemble singt Buxtehude

Vorausschauend auf den Totensonntag setzt sich das Leipziger Ensemble Vox Perpetua mit Hilfe Dietrich Buxtehudes meditativem Kantatenzyklus „Membra Jesu Nostri“ mit der Thematik „Tod“ auseinander. Am 11. November ist das Werk um 17 Uhr der St.-Stephanuskirche in Wittingen zu hören. Das Leipziger Ensemble „Vox Perpetua“ besteht aus Gesangsstudierenden der Hochschule für Musik und dem Theater Leipzig. Es wird geleitet von der Wittingerin Franziska Kuba, die sich vornehmlich der historischen Aufführungspraxis widmen.

Der Zyklus meditiert, von den Füßen beginnend, über die sieben verletzten Körperteile von Jesus Christus, die Schmerzen am Kreuz. Dadurch entsteht eine intensive Auseinandersetzung mit den Wunden. Das Werk lenkt  damit die Aufmerksamkeit auf zwei der wichtigen Grundsätze des christlichen Glaubens: Demut und Nächstenliebe.  Obwohl das Werk mittlerweile fast 350 Jahre alt ist, bleibt die Aktualität durch die mitreißende und starke Komposition erhalten.
Der Eintritt ist kostenlos. Um Spenden wird gebeten.

Kirchenvorstandstag