Heilig-Geist-Ensemble Wolfsburg: Nachnutzung gesucht

Pressemitteilung 22. Januar 2021

Lukasgemeinde, Kirchenkreis, Landeskirche und Stadt Wolfsburg informieren Gemeindemitglieder

Die Wolfsburger Heilig-Geist-Kirche und die zu ihr gehörenden Gebäude sollen einer Nachnutzung zugeführt werden, die sowohl dem Denkmalschutz als auch der bisherigen Nutzung des Ensembles gerecht wird. Das teilten die Evangelisch-lutherische Lukasgemeinde und der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen am heutigen Freitagabend in einer digitalen Informationsveranstaltung für die Lukasgemeinde-Mitglieder mit.

„Fragen zur Zukunft des Heilig-Geist-Ensembles beschäftigen uns als Kirchenvorstand bereits seit 2013“, erläuterte Kirchenvorsteher Karl-Heinz Thiele. Damals traten erste bauliche Probleme in der Kindertagesstätte auf, die seither leer steht. „Die Kita-Räume, wie sie Alvar Aalto in den 50er Jahren plante, entsprechen nicht mehr den heutigen Vorstellungen an eine moderne pädagogische Einrichtung.“ Umbau- und Sanierungsmaßnahmen, wie beispielsweise eine thermische Optimierung, seien aufgrund des Denkmalschutzes schwierig bis nicht möglich. Auch anderweitige Nutzungsoptionen konnten nicht realisiert werden und so kam 2018 erstmalig die Frage eines Verkaufes auf. „Wir als Lukasgemeinde sind finanziell nicht in der Lage, die Sanierungskosten zu bezahlen.“

„Das Landeskirchenkirchenamt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers empfiehlt landeskirchenweit den Gebäudebestand zu reduzieren“, sagte Werner Lemke, Baudirektor der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Die Entscheidung für eine Veräußerung läge allerdings bei der jeweiligen Kirchengemeinde, nicht bei der Landeskirche. Mit abnehmender Finanzkraft und sinkenden Mitgliederzahlen ließen sich die zahlreichen kirchlichen Gebäude nur noch unzureichend unterhalten und drohten langfristig zu verfallen. „Wir wünschen uns eine denkmalgerechte Nachnutzung, um den Erhalt dieses hochkarätigen Baudenkmales langfristig zu sichern.“

Zum Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen gehören allein 50 Kirchen und Kapellen, fast alle davon denkmalgeschützt. „Die Anforderungen an Bewirtschaftung, Erhalt und energetische Sanierung unserer Gebäude steigen ständig, unsere finanziellen Mittel sinken immer weiter“, erklärte Christian Berndt, Superintendent des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen. Daher bemühe sich der Kirchenkreis gemäß den Empfehlungen der Landeskirche um eine Reduzierung seines Gebäudebestandes. „Nur so viele Gebäude, wie wir wirklich benötigen – das entspricht einem verantwortlichen Umgang mit kirchlichen Mitteln.“ Die Lukasgemeinde habe für die Zahl ihrer Gemeindeglieder zu viele Gebäude und könne ihren Auftrag sehr gut ohne das Ensemble Heilig-Geist versehen.

„Die Gemeinde hat keine finanziellen und personellen Ressourcen zur Sanierung und Unterhaltung des Ensembles – und der Kirchenkreis auch nicht.“ Deshalb habe man sich gemeinsam mit Gemeinde, Landeskirche und Stadt Wolfsburg darauf verständigt, das hannoversche Architekturbüro Kellner Schleich Wunderling – Architekten und Stadtplaner GmbH mit einer Machbarkeitsstudie zu beauftragen. „Dort sollen alle bisherige Unterlagen und Planungen zusammengefasst und aufgearbeitet werden als Grundlage eines künftigen Nutzungskonzeptes.“ Die Liemak-Immobilien GmbH, eine Tochter der Klosterkammer Hannover, solle als Spezialistin für denkmalgeschützte Gebäude anschließend mit der Planung eines Interessenbekundungsverfahrens mit Investorenwettbewerb beauftragt werden.

„Wir wissen, dass das viele Menschen schmerzen wird, denn es geht ein Stück Heimat verloren. Für viele Wolfsburgerinnen und Wolfsburger hängt die eigene Biografie, eine Vielzahl an Erfahrungen an dem Ensemble Heilig-Geist.“ Eine sinnvolle Nachnutzung sei jedoch dem langsamen Verfall vorzuziehen, denn die Gebäude sollten erhalten bleiben. „Wir wollen eine Nachnutzung ermöglichen, die denkmalschutz-, kirchen- und gesellschaftskonform ist. Eine regionale Lösung würden wir dabei bevorzugen und auch eine gottesdienstliche Nutzung kann durchaus Bestandteil eines neuen Konzeptes sein“, wünscht sich der leitende Geistliche des Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen, Christian Berndt.

Auch die Stadt Wolfsburg priorisiert den Erhalt des Gebäude-Ensembles. „Es ist eins von drei Gebäuden von Alvar Aalto in Wolfsburg. Damit ist Wolfsburg die Stadt mit den meisten Gebäuden von Aalto außerhalb von Finnland“, erklärte Baudezernent und Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. „Das Ensemble soll zwingend erhalten bleiben. Aus diesem Grund ist ein sehr sensibler Umgang erforderlich. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie sollen die baulichen und immobilienwirtschaftlichen Rahmenbedingungen eruiert werden.“

Hintergrund

Das Ensemble Heilig-Geist am Fuße des Klieversberges südwestlich der Wolfsburger Innenstadt ist eines von drei Bauwerken des finnischen Architekten Alvar Aalto in der VW-Stadt. Es besteht aus Kirche und Glockenturm, Gemeindezentrum, Kindergarten und Mitarbeitenden-Wohnhaus. Die Kirche, das Gemeindezentrum und das Wohnhaus des Gemeindezentrums Heilig-Geist wurden 1961-1962 gebaut, 1964 wurde der zugehörige Kindergarten eröffnet. Das gesamte Bauensemble steht unter Denkmalschutz.

Wolfsburg, 22. Januar 2021

... alle Pressemitteilungen

Öffentlichkeitsarbeit

Frauke Josuweit
An der Christuskirche 7
38840 Wolfsburg
Tel.: 0 151 151 060 70