Der Herr ist immer mitgelaufen

15. September 2020

Dass Peter Placke Pastor werden würde, hat niemand geahnt. „Ich war ein guter Turner,“ erzählt PPP. Seine Zeugnisse waren nicht so gut. Nicht, weil er nicht intelligent genug gewesen wäre, auch Faulheit war nicht der Grund dafür. Placke ist in der niedersächsischen Kleinstadt Achim aufgewachsen. Als eines von sieben Kindern. Die Mutter ist alleinerziehend, die jüngste Schwester hat das Down-Syndrom.

In einer Großfamilie ohne Vater ist keine Zeit, keine Kraft und auch kein Geld vorhanden, um jedes Kind optimal zu fördern auf seinem Weg in das Leben. „Da bin ich zum Kämpfer geworden.“ Lernen und auch Lebensfreude brauchen Unterstützung – und ein Mindestmaß an Geld. Vier Jahre, bevor er die Schule ohne Abschluss verlässt, geht der damals 12-jährige Geld verdienen. Für eine Mark die Stunde in einer Gärtnerei. Und Bleche putzen in einer Bäckerei. „Da gab es dann schon 2,50. Dann hörte ich von einer anderen Bäckerei, da gab es noch ‘ne Mark mehr.“ Dort geht Placke in die Lehre, er wird Bäcker.

Dass ihn in ganz jungen Jahren die Frage nach Gott nicht wieder loslässt, hat er seinem Erstberuf verdanken. „Ich habe mir früh den Rücken kaputtgemacht durch das körperliche Arbeiten.“ Der erste Bandscheibenvorfall erwischt ihn mit 23 Jahren, danach kommen die Fragen. Wie geht es weiter? Welchen Sinn hat das alles? „Für mich fing der Weg, die Lebendigkeit Gottes zu erleben, in einer Kirche im Kurort Bad Oeynhausen an. Dort wurde ich, wie es heute benennen würde, vom Heiligen Geist beseelt.“

Placke war wie damals üblich getauft und konfirmiert, ohne allzu sehr mit Kirche und Glauben vertraut zu sein. Nach Krankenhaus und Kuraufenthalt wieder im heimischen Achim sucht der den Kontakt zur Evangelischen Jugendarbeit, engagiert sich. „Peter, was willst Du mit Deinem Leben machen?“, fragt ihn Ortspastor Schröder. „Ich will Pastor werden“, antwortet Placke.

Dolles Ding, er hatte ja nicht mal einen Hauptschulabschluss. „Und wollte unbedingt von der Liebe Gottes predigen. Ich hatte nur nichts in der Hand.“ In den Taschen auch nicht. Also arbeitet er weiter und besucht die Abendschule. Zwei Jahre bis zum Hauptschulabschluss. Dann noch ein Jahr bis zur Mittleren Reife. Das hätte normalerweise auch noch mal zwei Jahre gebraucht.

„Gott hat sich mir so lebendig gezeigt, dass eine Lüge wäre für mich, zu sagen, es gibt keinen Gott. Gott ist Wahrheit und Lebendigkeit – das war keine Frage mehr für mich.“ Diese Gewissheit beflügelt den Mittzwanziger, er will auch das Abitur noch machen, um dann endlich Theologie studieren zu dürfen. „Wenn der Hunger da ist, lernen zu wollen, mit einem ganz anderen Bewusstsein, dann geht es. Ist aber harte Arbeit.“

Schröder erzählt ihm vom Seminar in Hermannsburg und dass er dort ohne Abitur studieren dürfe. „Also habe ich mich in Hermannsburg vorgestellt.“ Die erste Vorstellungsrunde läuft nicht wunschgemäß, aber Placke lässt nicht locker. „Trotzdem glaube ich, dass ich hier hingehöre“, schreibt er den damaligen Entscheidern. Und wird aufgenommen. Hermannsburg war in den 1980er Jahren noch ein volltheologisches Seminar, es gehörte zur hannoverschen Landeskirche. Wer dort studieren wollte, musste sich verpflichten. Neun Jahre im Auslandsdienst als Missionar waren es damals. Im Gegenzug verpflichtete sich die Landeskirche, die Rückkehrer in den Pfarrdienst zu übernehmen.

Acht Jahre lebt und studiert Placke in Hermannsburg als Mitglied einer Bruderschaft, er lebt von Bafög. „Ein Jahr länger als die anderen habe ich gebraucht, Adjektiv, Subjektiv – als das musste ich nachholen, was andere selbstverständlich in ihrer Schulzeit gelernt hatten.“

Mitten im Studium stellt sich die Frage nach einem Auslandssemester. Ist Placke der richtige dafür, als Vorzeigestudent? Nicht alle sehen das so, er darf aber dennoch nach Südafrika. „Das war noch in der Zeit der Apartheid und ich habe meine Abschlussarbeit dazu geschrieben.“ Eine glänzende Abschlussarbeit, er war doch der richtige Vorzeigestudent. Placke ist 32 Jahre alt, als er seine theologischen Examina besteht: Pastor Peter Placke. Endlich! PPP unterzeichnet er heute SMS und eMail.

Die Vikariatszeit in Meine und Minnesota absolviert er bereits mit Karin zusammen. „Das ist ja auch Gottes Führung, die passende Frau zu finden.“ Karin geht überall hin mit. Nach Minnesota. Nach Äthiopien. Das erste gemeinsame Kind wird noch in Meine geboren, das zweite in den USA, der Sohn und die jüngste Tochter in Afrika. Er wäre gern wieder nach Südafrika gegangen, es wurde aber Äthiopien. „Wenn Gott es denn so will, dann gehen wir dahin.“ Zunächst müssen Plackes Amharisch lernen in Addis Abeba, dann sind sie vier Jahre „in der Pampa“, danach macht Placke Jugendarbeit. Ein gutes Jahrzehnt lebt Familie Placke auf dem afrikanischen Kontinent.

Achim – Hermannsburg – Meine – Minnesota – Addis Abeba. Und von dort nach Hehlingen, das pfarramtlich verbunden ist mit Almke und Neindorf. 16einhalb Jahre sind Plackes hier mittlerweile. „Ich habe es genossen und für sinnvoll erachtet, richtig tief hineinzukommen. Nach 16 Jahren kenne ich die Menschen hier, ich weiß, wer zu wem gehört, es ist Vertrauen gewachsen.“

Placke ist hier als der laufende Pastor bekannt. Irgendwann sagt ein Arzt dem früheren Turner: Sie brauchen ein bisschen Bewegung. Er hat die 40 bereits überschritten, als er anfängt zu laufen. 15 Marathons sind es bisher. „Ich bin in meinem Leben zum Läufer geworden. Das hat mich ein Stück weit am Leben gehalten.“ Nicht nur der Körper profitiere, meinte PPP. „Auch der Geist hat etwas davon, wenn man fit bleibt und mal den Kopf frei kriegt.“ Marathonlaufen sei kein Spaziergang. 42,195 km – da brauche man Kraft und Zuspruch.

„Der Herr ist immer mitgelaufen.“ Wenn Placke das so sagt, kommt es einem ganz selbstverständlich vor. Und tatsächlich: Er zweifelt nicht, stellt Gott nicht in Frage. „Nein. Nach allem, was ich erlebt habe: Nein.“ Und läuft bis jetzt. Als Missionar und Marathon.

Wenn PPP zum Oktober in den Ruhestand geht, geht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Pastor bleibe ich ja“, vergewissert sich der 62-Jährige. Das hat seinen Lebensweg bestimmt, es bleibt sein Leben. Von der Liebe Gottes möchte er auch künftig sprechen. „Wenn ich die Bremse dann nach der ersten Vollbremsung wieder loslasse, mache ich vielleicht mal charismatische Gottesdienste. Das habe ich im Vikariat gemacht, eine ganz andere Art, Gottesdienst zu feiern.“

Gottesdienste, in denen die Menschen erzählen, was sie mit Gott erlebt haben. Mit freien Gebeten. Weniger liturgisch geprägte Gottesdienste. „Einmal Pastor, immer Pastor.“ Der Glaube, der einem geschenkt wurde, solle weitergegeben werden, wir sollen darüber reden. Von der Hoffnung reden. „Ich bin Gott dankbar, dass er mir diesen Glauben geschenkt hat!“

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen / Frauke Josuweit

... Menschen - Themen - Orte

Abschiedsgottesdienst

Karin und Peter Placke werden am 27. September um 14 Uhr in Hehlingen verabschiedet. Der Gottesdienst soll vor der Kirche stattfinden, Peter Placke möchte aus seinem Leben erzählen und Gott danken. Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein!

St. Pankratius-Kirche
Am  Katthagen 2
38446 Wolfsburg-Hehlingen

Zu Gast in Äthiopien

Im Januar 2020 reiste eine Kirchenkreis-Delegation ins Partnerschaftsland Äthiopien. Über ihre Erlebnisse und Erfahrungen als Gäste der dortigen evangelischen Kirche, eine der weltweit am stärksten wachsenden lutherischen Kirchen, berichten sie >>> hier.

Weitere Informationen über die Mekane Yesus Kirche in Äthiopien und weitere Partnerschaftsprojekte des Kirchenkreis haben wir Ihnen >>> hier zusammengestellt.

... Drei Mahlzeiten am Tag sind nicht selbstverständlich

Öffentlichkeitsarbeit

Frauke Josuweit
An der Christuskirche 7
38840 Wolfsburg
Tel.: 0 151 151 060 70